Auf dem Weg zum Prädikat ‚‚königlich"

Es ist ein ziemlicher Sprung, von beinahe 30 Jahren auf die 100 Jahre, die man braucht, um das Prädikat ‚‚königlich" zu beantragen. Aber es symbolisiert die Art und Weise, in der wir denken. Unterwegs ohne Endstation. Das spart nämlich viel Ärger mit Jahresplänen, Zielen und dem Festlegen erreichbarer Ziele. Auf unserem Weg lernen wir voneinander, von den Kunden, mit denen wir zusammenarbeiten, und von den Umständen, in denen wir uns befinden. Natürlich haben wir Ziele vor Augen. Sie haben lediglich die Form einer vorstellbaren Phantasie. Das bedeutet so viel wie ein Bild, das sich machbar anfühlt und zumindest der Bewegung, die man als Unternehmen oder Teil davon macht, Richtung verleiht. Da man auf dem Weg den unterschiedlichsten Dingen begegnet, sieht das Endergebnis oft etwas anders aus als die Phantasie, mit der die Reise begann. Schlimm? Aber nein, nur Tatsache.

Sich bewusst weiterbewegen

Wir möchten uns unseres Handelns so bewusst wie möglich sein. Unserer Meinung nach ist dies der beste Weg, um das Risikomanagement umzusetzen. Denn natürlich gehen wir Risiken ein, sonst bleiben wir nicht in Bewegung. Wir sorgen dafür, dass wir Chancen nutzen, Perspektiven im Blick haben und Gefahren so weit wie möglich vermeiden. Wie? Indem wir gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen, und natürlich berücksichtigen wir eine Richtlinie wie etwa die Norm ISO 27001.

Freude

Auf unserem königlichen Weg ist die Freude an der Arbeit von größter Bedeutung. Nicht nur unter den Kollegen, sondern sicherlich auch im Kontakt mit Kunden und anderen Geschäftspartnern. Offenheit, Ehrlichkeit und eine gesunde Portion Humor sind für uns die Bausteine, um dies zu erreichen.

Von der Komplexität zur Einfachheit

Mit all unserem Wissen, unserer Erfahrung und einer anhaltenden Neugier bestimmen wir unseren Kurs. Wir setzen uns für unsere Kunden ein und stehen für das, was wir tun. Wir liefern ein gutes, benutzerfreundliches Tool und berücksichtigen genau die Details, die das Qualitäts– und Dokumentenmanagement so komplex machen.

Unsere Kunden

Wieso ich?

Für wen machen wir das alles eigentlich?

Reisebegleiter